Direkt zum Hauptbereich

Die Bullet Journal Methode

Ich bin über das Internet zum Bullet Journal gekommen, genau genommen über YouTube. Vielleicht habe ich auch in einem Buch darüber gelesen und mich dann über YouTube darüber informiert. Auf alle Fälle begann es bei mir mit dem Anschauen von Videos, wo vor allem Frauen sich an Bullet Journals gemacht haben und sich künstlerisch ausgelassen haben. Ich mag das. Allerdings wusste ich von Anfang an, dass ich die Zeit dafür nicht aufbringen kann, um ein so ausgeschmücktes Bullet Journal zu pflegen. Nach den ersten Anfängen suchte ich dann nach einer anderen Lösung, wo ich dann ebenfalls auf YouTube fündig wurde, allerdings in der Herrenwelt. Das habe ich dann so übernommen und den Monaten einen Farbton gegeben. Ich wollte einfach kein Geld ausgeben für ein Buch zu diesem Thema, es erschien mir irgendwie nicht sehr sinnvoll. Ebenso habe ich Dinge wie einen Habbit Tracker hinzugefügt, eine Bücher- und Film-Liste erstellt oder Pics of the Week, die ich mit einem Zink Drucker von Canon ausgedruckt und einklebe. Zu guter letzte, als ich mit dem Training begonnen habe, Aufzeichnungen über mein Gewicht und was ich zu mir nehme notiert.
Vor ein paar Tagen war das eBook zu diesem Buch günstiger verfügbar und ich habe zugeschlagen. Innerhalb von ein paar Tagen bin ich das Buch durchgegangen und habe drei Dinge festgestellt:

  1. Warum habe ich mir das Buch nicht schon früher gekauft
  2. Warum habe ich es nicht als Buch gekauft anstatt als eBook
  3. Ich muss mir ein neues Bullet Journal anlegen 
In diesem Buch wäre alles gewesen, was ich von Anfang an gebraucht hätte, das schlichte und einfache, alle Anregungen, die ich gebraucht hätte mit den Beispielen für mein Bullet Journal und noch vieles mehr. Das Buch ist nicht nur eine Anleitung für ein Bullet Journal, es ist auch ein Buch zum Thema Selbstmanagement, Selbstreflexion, Selbstorganisation und irgendwie auch ein Motivator. 

Ich bin froh, das eBook gekauft zu haben und zu diesem Zeitpunkt habe ich auch schon das Buch in Papierformat nachbestellt, da ich mir Dinge markieren möchte, damit ich sich immer wieder nachschlagen kann. Ich mag eBooks sehr, vor allem wenn es sich um Bücher handelt, die mir beruflich helfen und ich nicht jedes Mal ein 1200 Seiten Buch aus dem Regal holen muss, geschweige denn in die Arbeit mitschleppen (Bücher über die IT). Aber es gibt Bücher, die sind in Papierform einfach besser aufgehoben, sind zeitlos und die habe ich in Papierform lieber. Mein Bullet Journal kann ich optimieren, wie ich will, aber die Basis und der Grundgedanke dazu bleibt wie er ist.

Ich kann jedem nur Empfehlen, das Bullet Journaling anzufangen und auch dieses Buch zu lesen. Es ist meiner Meinung nach die Basis des Ganzen vom Schöpfer selbst. Darauf aufbauend kann man verändern und umbauen, wie man mag, es ist die Programmiersprache des BuJu’s. 

Autor: Ryder Carroll
Verlag: rowohlt
Preis: 19,62 Euro
Buch ISBN: 978-3499633409

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Raspberry Pi 4 mit Geekworm #2

Die Akkus sind eingelangt und passen gerade noch so in die Vorrichtung. Das Laden hat funktioniert, dazu gibt es eine Statusanzeige auf der Power-Management-Platine (X708). Als Betriebssystem habe ich nun Raspbian 64 Bit in der Beta Version verwendet, auch das funktioniert bisher soweit gut und läuft stabil. Mit einem Shutdown fährt das System leider nicht runter, muss per Knopf abgeschaltet werden. Um dem Abhilfe zu schaffen, gibt es eine Anleitung, wie man per Script, bzw. einem Befehl das System ausschaltet. Hinzu kommt noch die Abfrage nach dem Status der Akkus, da man die LEDs im Inneren bei geschlossenen Gehäuse nicht mehr sieht. https://raspberrypiwiki.com/X708-Software Als Nächstes muss ich noch das System anpassen, da z. B. das System ohne Passwort Abfrage startet, ebenso sind die SSDs noch nicht konfiguriert. Nebenbei interessiert mich noch die Temperatur der CPU und vielleicht kann man diese auch noch etwas übertakten. Ein wenig sollte gehen, da die Power-Management-Platine

96,1

 Das dritte Monat ist nun um. Mein Gewicht konnte ich auf 96,1 kg reduzieren, das ist gesamt ein minus von 12.2 kg. Da ist natürlich noch einiges geplant, immerhin bin ich mit 1 m 75 cm nicht gerade groß. Das kommende Monat wird eine Herausforderung, da durch den am Dienstag startenden Lockdown 2.0 für einen Monat (sofern der Plan aufrecht bleibt), das Fitnesscenter geschlossen bleibt.  Es gilt also für die Zeit eine Alternative zu finden und aufzupassen, nicht zu viel zu essen. Ich werde versuchen, in der Zeit die Bücher, die ich mir so zugelegt habe, zwischenzeitlich weiter zu lesen.

Raspberry Pi 4 mit Geekworm #3

Folgende Themen werden in diesem Post behandelt: Temperatur Abfrage Übertakten Passwort Eingabe beim Login und Lock Screen funktion SSD's formatieren/anpassen Hostname ändern SSH Zugriff (Remote Access) Temperatur Abfrage Der einfachste Weg, den ich gefunden habe, die Temperatur von CPU und GPU abzurufen, ist per Script. Das Script ist recht einfach gestrickt: #!/bin/bash while true do   cpuTemp0=$(cat /sys/class/thermal/thermal_zone0/temp)   cpuTemp1=$(($cpuTemp0/1000))   cpuTemp2=$(($cpuTemp0/100))   clear   echo "CPU temp=$cpuTemp1.$cpuTempM'C"   echo "GPU $(/usr/bin/vcgencmd measure_temp)"   sleep 1 done Ich habe das Script unter temp.sh gespeichert und mit chmod +755 temp.sh mit den Rechten zur Ausführung versehen. Mit ./temp.sh kann das Script dann gestarte