Direkt zum Hauptbereich

Computer Geschichte(n) – Nicht nur für Nerds

 

Ein sehr interessantes Buch über die Geschichte der Computer (für mich mit 44 Jahren), vor allem alles, was vor meiner Zeit passiert ist bzw. wovon ich nichts mitbekommen habe. Sprich, alles vor und zur Zeit des Commodore 64, aber auch lustige Stories zu Google, Pokémon, uvw. von denen ich nichts wusste.
Dieses Buch ist mit 415 Seiten das umfangreichste Buch über die Computer-Geschichte, das ich kenne und liefert dabei einen tollen Einblick. Es sind viele Links dabei, die auf Webseiten verweisen oder auf Videos, wo man mehr Infos bekommt bzw. selbst ausprobieren kann. Dafür ist das E-Book ganz praktisch, aber ich muss gestehen, ich möchte das Buch dennoch noch in gedruckter Form kaufen, da es für mich zur Sammlung anderer IT-Bücher gehört, die ich lieb gewonnen habe und über die Geschichte der IT erzählen.
Für die jüngere Generation gibt es noch viel mehr Informationen als für mich, ich habe doch einiges davon miterlebt bzw. mitbekommen. Ich würde das Buch jedem empfehlen, der etwas mehr über Computer und deren Geschichte wissen möchte. Es ist zwar kein Wissen, welches man zum Gebrauch von Computer braucht, aber es ist nett zu wissen, woher manche Dinge kommen und wie es dazu gekommen ist.
Es hat mir echt viel Freude bereitet, dieses Buch zu lesen. Das ist so eines der Bücher, die man einfach aufhebt und nicht mehr weggibt.
 
Autor: Jürgen Wolf
Verlag: Rheinwerk Verlag
Preis: 24,90 Euro Buch / 21,90 Euro E-Book
ISBN: 978-3-8362-7777-8

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Raspberry Pi 4 mit Geekworm #2

Die Akkus sind eingelangt und passen gerade noch so in die Vorrichtung. Das Laden hat funktioniert, dazu gibt es eine Statusanzeige auf der Power-Management-Platine (X708). Als Betriebssystem habe ich nun Raspbian 64 Bit in der Beta Version verwendet, auch das funktioniert bisher soweit gut und läuft stabil. Mit einem Shutdown fährt das System leider nicht runter, muss per Knopf abgeschaltet werden. Um dem Abhilfe zu schaffen, gibt es eine Anleitung, wie man per Script, bzw. einem Befehl das System ausschaltet. Hinzu kommt noch die Abfrage nach dem Status der Akkus, da man die LEDs im Inneren bei geschlossenen Gehäuse nicht mehr sieht. https://raspberrypiwiki.com/X708-Software Als Nächstes muss ich noch das System anpassen, da z. B. das System ohne Passwort Abfrage startet, ebenso sind die SSDs noch nicht konfiguriert. Nebenbei interessiert mich noch die Temperatur der CPU und vielleicht kann man diese auch noch etwas übertakten. Ein wenig sollte gehen, da die Power-Management-Platine

96,1

 Das dritte Monat ist nun um. Mein Gewicht konnte ich auf 96,1 kg reduzieren, das ist gesamt ein minus von 12.2 kg. Da ist natürlich noch einiges geplant, immerhin bin ich mit 1 m 75 cm nicht gerade groß. Das kommende Monat wird eine Herausforderung, da durch den am Dienstag startenden Lockdown 2.0 für einen Monat (sofern der Plan aufrecht bleibt), das Fitnesscenter geschlossen bleibt.  Es gilt also für die Zeit eine Alternative zu finden und aufzupassen, nicht zu viel zu essen. Ich werde versuchen, in der Zeit die Bücher, die ich mir so zugelegt habe, zwischenzeitlich weiter zu lesen.

Raspberry Pi 4 mit Geekworm #3

Folgende Themen werden in diesem Post behandelt: Temperatur Abfrage Übertakten Passwort Eingabe beim Login und Lock Screen funktion SSD's formatieren/anpassen Hostname ändern SSH Zugriff (Remote Access) Temperatur Abfrage Der einfachste Weg, den ich gefunden habe, die Temperatur von CPU und GPU abzurufen, ist per Script. Das Script ist recht einfach gestrickt: #!/bin/bash while true do   cpuTemp0=$(cat /sys/class/thermal/thermal_zone0/temp)   cpuTemp1=$(($cpuTemp0/1000))   cpuTemp2=$(($cpuTemp0/100))   clear   echo "CPU temp=$cpuTemp1.$cpuTempM'C"   echo "GPU $(/usr/bin/vcgencmd measure_temp)"   sleep 1 done Ich habe das Script unter temp.sh gespeichert und mit chmod +755 temp.sh mit den Rechten zur Ausführung versehen. Mit ./temp.sh kann das Script dann gestarte